17. bis 19. Februar

20:00 Uhr

 

Sparrows - OmU

Der blasse und recht anspruchslose 16-jährige Ari (Atli Oskar Fjalarsson) lebt zusammen mit seiner Mutter in der isländischen Hauptstadt Reykjavik. Quasi über Nacht wird er vor die Tür gesetzt, als ihm eines Tages seine Mutter sagt, dass sie für ein Forschungsprojekt nach Afrika muss und er nicht mit könne. Stattdessen muss er seine Sachen packen und zu seinem Vater Gunnar (Ingvar Eggert Sigurdsson) in den abgeschiedenen Nordwesten des Landes ziehen. Für Ari ist das kein einfacher Schritt, schließlich hat er seinen Vater sechs Jahre lang nicht mehr gesehen. Umso bestürzter ist er über die Art, wie er Gunnar nach all der Zeit wiedersieht: Er trinkt zu viel und arbeitet zu wenig und nutzt seine eigene Mutter (Kristbjörg Kjeld) schamlos aus. Auch die anderen Jugendlichen im Ort empfangen ihn nicht gerade mit offenen Armen. Wenigstens ist seine alte Freundin aus Kindestagen Lára (Rakel Björk Björnsdóttir) da. Doch ihr besitzergreifender Freund Einar (Benedikt Benediktsson) sorgt dafür, dass sich Ari und Lára nicht zu nahe kommen können…

 

24. bis 26. Februar

20:00 Uhr

Die Tänzerin

Die knabenhafte Goldgräbertochter und Bühnenstatistin Loïe Fuller (Soko) verlässt ihre Heimat Amerika, um in Paris ihren Lebenstraum zu erfüllen: Sie möchte das Publikum auf den größten Bühnen der Welt bezaubern. Dafür hat sie eine eigene Choreographie entwickelt, die sie bis zur völligen Erschöpfung trainiert. Mit ihren Armen wirbelt sie meterlange Seidenschleier, die mit einem Gerüst aus Taschenlampen erleuchtet sind, wodurch sie an einen wunderschönen Schmetterling erinnert. Schon bald tritt Loïe auf der Bühne des renommierten Konzertsaales Folies Bergère auf und wird prompt zur Sensation. Im Laufe der Jahre entwickelt sie sich zu einer der einflussreichsten Künstlerinnen der Belle Epoque und Pionierin des Modern Dance und der Bühnentechnik. Doch wo Licht ist, ist auch Schatten. Loïe bildet neue Tänzerinnen aus. Unter ihnen ist auch ihre Landsfrau Isadora Duncan (Lily-Rose Melody Depp), die unglaubliches Talent zeigt. Loïe fühlt sich bald zu der elfenhaften Isadora hingezogen und das auch in sexueller Hinsicht. Doch die hat ihre eigene Karriere fest im Blick und ist zu jeder Intrige bereit.

 

03. bis 05. März

20:00 Uhr

Raving Iran - OmU

Anoosh und Arash sind die Helden von Teherans Undergrund Techno Szene. Müde und desillusioniert vom ewigen Versteckspiel vor der Polizei und ihrer stagnierenden Karriere, organisieren sie unter gefährlichen Umständen einen letzten ekstatischen Rave in der Wüste. Zurück in Teheran versuchen sie vergeblich ihr illegales Musikalbum unter die Leute zu bringen. Als Anoosh auf einer Party verhaftet wird, erlischt auch der letzte Funke Hoffnung auf eine Zukunft im Iran. Doch dann erreicht sie ein Anruf von der Streetparade in Zürich, der größten Techno Party der Welt.

Nach langem Bangen erhalten die beiden ein 5 Tage-Visum. In der Schweiz angekommen, katapultieren sie Radio- und Zeitungsinterviews, Millionen von Ravern und DJ Kollegen in eine andere Sphäre. Die Euphorie verfliegt jedoch schnell, denn die näher rückende Abreise stellt sie vor eine große Entscheidung

 

10. bis 12. März

20:00 Uhr

Paterson

Der Busfahrer Paterson (Adam Driver) hat täglich dieselbe Routine. Er wacht morgens genau um viertel nach sechs auf und küsst seine schwanger Frau Laura (Golshifteh Farahani). Danach geht er auf die Arbeit und fährt mit seiner Metrobus-Linie 23 immer dieselbe Route durch die Straßen von Paterson ab, einer gleichnamige Stadt im Bundestaat New Jersey. Dabei beobachtet Paterson durch seine Windschutzscheibe die Welt um ihn herum und hört die Gesprächsfetzen seiner Passagiere mit. Nach Feierabend isst er mit seiner Frau zu Abend, geht mit seiner Bulldogge Marvin Gassi und setzt sich in seine Stammkneipe, um genau ein Bier zu trinken. Am nächsten Tag fängt das Spiel von vorne an. Doch Paterson ist kein gewöhnlicher Busfahrer sondern ein Poet, der in jeder freien Minute Gedichte in ein kleines Notizbuch einträgt. Dabei lässt er sich von seinen alltäglichen Erlebnissen inspirieren. Seine künstlerisch interessierte Frau Laura will ihn schon lange dazu bringen, die Gedichte zu veröffentlichen. Sie ist von Patersons Talent überzeugt und versucht sich selbst an zahlreichen Kunstprojekten, ohne etwas zu Ende zu bringen. Doch Paterson gibt sich lieber seiner kleinen Welt und dem schlichten Alltag hin, in dem er große Schönheit und Poesie entdeckt.

 

17. bis 19. März

20:00 Uhr

Suburra

Rom, 2011: Der Abgeordnete Filippo Malgradi (Pierfrancesco Favino) möchte Gesetzesänderungen durchbringen, um den Ort Ostia in ein italienisches Las Vegas zu verwandeln. Er handelt im Interesse krimineller Untergrund-Akteure wie dem rechtsradikalen Ex-Terroristen „Samurai“ (Claudio Amendola), aber auch der Vatikan-Bank, die das Projekt mit ordentlich Profit finanzieren will. Je mehr von den lukrativen Immobilien-Plänen in Ostia erfahren, desto mehr wollen sich ein Stück von dem Kuchen sichern und scheuen sich dabei nicht, über Leichen zu gehen. Die temporeiche Handlung zieht den Zuschauer in eine Abwärtsspirale von geheimen Intrigen, Gewalt und Korruption, in der die Gier nach Geld und Macht die Gesetze von Politik und Gesellschaft bestimmen. Fast unergründlich verzahnen sich die Beziehungen zwischen Mafiosi, Zuhältern, Prostituierten, Drogenbanden, Politikern und dem Mysterien umwobenen Vatikan. Als auf einmal eine Leiche auftaucht, werden öffentlich Fragen aufgeworfen, die das hierarchische Gefüge der organisierten Kriminalität ins

 

24. bis 26. März

20:00 Uhr

The Lobster

In der Zukunft erhalten Erwachsene ohne Beziehung 45 Tage, in einem abgeriegelten Ressort am Meer – genannt Das Hotel – einen neuen Lebenspartner zu finden – wenn es ihnen nicht gelingt, werden sie in ein Tier ihrer Wahl verwandelt. Der übergewichtige David macht zunächst alles mit, bis er die Situation nicht mehr ertragen kann und flieht. Er schließt sich anderen Abtrünnigen an, die den Aufstand gegen die Unterdrückung proben – eckt aber auch da an, als er sich verliebt, denn hier ist Liebe streng untersagt.

David hat keine Frau oder Freundin, und er ist auch nicht schwul. Deshalb wird er in ein merkwürdiges Hotel eingewiesen, wo man ihm 45 Tage einräumt, eine Lebensgefährtin zu finden. Andernfalls wird er in ein Tier verwandelt und kann sich sogar aussuchen, in welches. David entschließt sich für einen Hummer, weil die so alt werden, die ganze Zeit zeugungsfähig bleiben, und er das Meer liebt. Als er kurz vor Verstreichen der Frist immer noch ein Single ist, büxt er aus und schließt sich Rebellen an. Die jedoch haben kaum minder rigide Regeln.

Ein Mann soll eine Partnerin finden, andernfalls er in ein Tier verwandelt wird. Er tut sein Bestes, doch es reicht nicht. Superschräge Mischung aus Science Fiction, Mystery, Liebesdrama und schwarzer Komödie mit Starbesetzung.

 

 

31. März bis 02. April

20:00 Uhr

Die Blumen von gestern

Historiker und Holocaust-Forscher Totila Blumen (Lars Eidinger), kurz Toto, steckt in einer handfesten Midlife-Crisis. Sowohl in seinem Job im Archiv der Zentralen Stelle zur Aufklärung nationalsozialistischer Verbrechen als auch in seiner Ehe mit seiner gestressten Frau Hannah (Hannah Herzsprung) herrscht lähmender Stillstand. Mitten in den schleppenden Vorbereitungen zu einem Auschwitz-Kongress, den seine Kollegen zum reißerischen Event verhunzen wollen, bindet ihm sein Vorgesetzter und Rivale Balthasar (Jan Josef Liefers) eine kapriziöse Studentin aus Frankreich ans Bein. Zunächst nervt die quirlige Praktikantin Zazie Lindeau (Adèle Haenel) den spröden Historiker, da sie ihm wie ein Hündchen auf Schritt und Tritt folgt. Doch die beiden kommen sich bald näher und entpuppen sich nach anfänglichem Schlagabtausch wie füreinander gemacht. Zugleich hat Zazie ihre eigene heimliche Agenda, die eng mit einem dunklen Geheimnis in Totos Familiengeschichte verbunden ist.

 

 

07. bis 09. April

20:00 Uhr

 

Affenkönig

Die Jugendfreunde Viktor (Samuel Finzi), Ralph (Oliver Korritke) und Martin (Marc Hosemann) staunen nicht schlecht, als sie eine Einladung zur Geburtstagsfeier ihres alten Freundes Wolfi „Affenkönig“ (Hans Jochen Wagner) erhalten. 20 Jahre sind vergangen, seitdem die vier als rebellische Revoluzzer Berlin unsicher machten. Inzwischen führen die Freunde ein geordnetes Leben samt Frauen (Jule Böwe, Jytte Merle Böhrnsen), Kindern und den erdrückenden Verantwortungen des Erwachsenseins. Nur Wolfi, der als Geschäftsmann stinkreich geworden ist, scheint die alten Ideale bewahrt zu haben. Seine Unternehmen hat er inzwischen gewinnbringend verkauft, um den Rest seiner Tage als hedonistischer Lebemann in einem prächtigen Anwesen in der Provence zu verbringen. Und so entpuppt sich die die schnöde Geburtstagsfeier als exzessive Tour-de-France samt Kokain, leichtbekleideten Gespielinnen und schrägen Situationen. Doch für Wolfi geht es um viel mehr. Schon bald werden die Freunde mit fremden Lebensentwürfen, Lebenslügen und verpassten Chancen konfrontiert. Während die Frauen das Treiben der Männer kritisch beäugen, tun sich so manche Abgründe und Enttäuschungen auf. Am Ende müssen sich alle der großen Frage stellen: Was ist von den alten Idealen übrig geblieben? Gibt es ein richtiges Leben im falschen?

 

 

14. bis 16. April

20:00 Uhr

 

24 Wochen

Im Beruf wird Astrid als berühmte Kabarettistin von ihren Fans verehrt und privat ist ein zweites Kind unterwegs, das ihr Familienglück komplettieren soll. Doch Astrids Welt wird von heu- te auf morgen vollständig auf den Kopf gestellt, als sie erfährt, dass ihr ungeborenes Kind einen schweren Herzfehler hat und mit Down-Syndrom zur Welt kommen wird. Zusammen mit ihrem Mann Markus muss sie nun die Entscheidung treffen, ob sie sich im sechsten Monat noch für eine Spätabtreibung entscheidet oder das geistig und körperlich behinderte Kind zur Welt bringt. Die ansonsten so starke Frau ist hin- und hergerissen und stellt sich quälende Fragen: Darf ich über das Leben und den Tod meines Kindes richten? Es folgen lange Diskussionen innerhalb der Familie, u. a. mit ihrer Mutter Beate. Am Ende steht ein Entschluss – aber es ist keiner, mit dem Astrid und Markus voll im Reinen sind, so oder so nicht...

 

21. bis 23. April

20:00 Uhr

 

Weit - Ein Weg um die Welt - Kooperation mit dem Nellie Nashorn

Uns zieht es hinaus. Mit Rucksack, Zelt und nur dem, was wir wirklich brauchen. Und das alles über Land. Nie den Kontakt zur Erde verlieren. Immer Strecke spüren. Über die Meere mit dem Schi , denn jeden Meter wollen wir mit all unseren Sinnen wahrnehmen, mit Zeit reisen. „Weit - ein Weg um die Welt“ erzählt von unserer außergewöhnlichen Reise um die Erde. Zu zweit sind wir in den Osten losgezogen um dreieinhalb Jahre später zu dritt aus dem Westen wieder nach Hause zu kehren. Ohne zu iegen und mit einem kleinen Budget in der Tasche erkundeten wir die Welt, stehts von Neugierde und Spontanität begleitet

 

Weitere Informationen auf www.nellie-nashorn.de

 

28. bis 30. April

20:00 Uhr

 

Die Mitte der Welt

Als der 17-jährige Phil aus dem Sommercamp nach Hause zurückkehrt, ahnt er nichts Bö- ses. Doch die Stimmung zwischen seiner Mutter Glass, die mal wieder einen neuen Liebhaber hat, und Phils Zwillingsschwester Dianne ist auf einem neuen Tiefpunkt. Mutter und Tochter schweigen sich permanent an, aber anstatt dem Ursprung des Streits auf den Grund zu gehen, beschließt Phil, den Dingen erst einmal stillschweigend ihren Lauf zu lassen. Er selbst nutzt die restlichen Ferien lieber dazu, in den Tag hineinzuleben und die Zeit mit seiner besten Freundin Kat zu verbringen. Als dann die Schule wieder beginnt und der geheimnisvolle Nicholas in sei- ne Klasse kommt, fühlt sich Phil schon bald zum neuen Mitschüler hingezogen...

 

05. bis 07. Mai

20:00 Uhr

 

Frank Zappa - Eat that question

Der abendfüllende Dokumentar lm „Frank Zappa - Eat at Question“ blickt auf das Phäno- men Zappa entlang bislang verschollener und vergessener Film- und Ton-Dokumente aus Europa, Amerika, Asien und Australien und erzählt von der Anziehungskra und Wirkungsweise des Künstlers und seines Werks. Dabei widmet sich der Film insbesondere Frank Zappas eigenwilligem Umgang mit den Medien, seinem unbändigen Streben nach Aufklärung und seiner geschickten Selbstinszenierung.

 

12. bis 14. Mai

20:00 Uhr

 

Ich, Daniel Blake

Daniel Blake hat sein ganzes Leben lang seine Steuern bezahlt und sich geradlinig und an- ständig durchgeschlagen, wie es ein ganz normaler Durchschnittsengländer so tut. Doch dann bringt ihn seine Gesundheit in die Bredouille und Daniel ist plötzlich auf Sozialhilfe angewiesen. Der Staat will sie ihm nicht gewähren, weshalb er sich schon bald in einem Teufelskreis aus Anträgen, Bestimmungen und Zuständigkeiten be ndet und nicht bemerkt, dass ihn die Situation gänzlich in die Knie zwingen könnte. Eines Tages trifft er auf Katie (Hayley Squires) und ihre Kinder Daisy und Dylan und freundet sich mit ihnen an. Gemeinsam trotzen sie den Behörden und bekommen viel Solidarität von anderen Menschen. Doch die bürokratischen Hindernisse in einem Sozialstaat lassen sich nicht einfach so abschütteln, aber Daniel und Katie sind fest entschlossen, nicht aufzugeben...

 

19. bis 21. Mai

20:00 Uhr

 

Jaques - Entdecker der Ozeane

 

Leider ist uns beim Druck des Programms ein kleiner Fehler unterlaufen. Bitte beachtet, dass die Filmbeschreibung, hier folgend, die richtige zum Film "Jaques - Entdecker der Ozeane" ist.

 

 

Frankreich, 1949: Jacques Cousteau (Lambert Wilson) lebt mit seiner Frau Simone (Audrey Tautou) und den beiden Söhnen in einem paradiesischen Haus am Mittelmeer. Er und Simone träumen vom Abenteuer und der Ferne. Gemeinsam bricht das Paar an Bord der Calypso zu einer Expedition der Ozeane auf und lässt die Kinder im Internat zurück.
Als der erwachsene Philippe nach Jahren zu seinen Eltern auf das Schiff zurückkehrt, erkennt er seinen Vater kaum wieder: Aus dem einstigen Pionier Jacques ist ein globaler Filmstar und Frauenheld geworden, der bereit ist, für ein perfektes Bild alles zu opfern.
Philippe dagegen hat erkannt, dass die Meere durch die Menschen zerstört werden. Er sieht es in der Verantwortung der Familie Cousteau, die Lebensvielfalt der Ozeane zu schützen. Auf ihrem größten gemeinsamen Abenteuer, einer gefährlichen Expedition zur Antarktis, finden Vater und Sohn wieder zueinander. Doch dann schlägt das Schicksal zu…

 

26. bis 28. Mai

20:00 Uhr

 

Die letzte Sau

Die letzte Sau würde Schweinezüchter Huber (Golo Euler) für seine über alles verehrte Birgit (Rosalie Thomass) geben. Doch die Geliebte muss in den Osten Deutschlands ziehen, um dort für ihren Vater, den Wirtschaftsriesen Obermeier, die Leitung eines neu eingekauften Betriebes zu übernehmen. Bauer Hubers eigenes kleines landwirtschaftliches Unternehmen steht unterdessen kurz vor dem Bankrott.

Als ihm seine Schulden über den Kopf wachsen und von seinem Hof kaum noch etwas übrig ist, lässt Huber sein Gehöft hinter sich und begibt sich auf Wanderschaft. Auf seiner Reise begegnet er vielen Menschen, deren Lage der seinen ähnelt, und so wird er unfreiwillig zum Vorbild einer ganzen Bewegung Unterdrückter, die genug von ihrer aktuellen Lage haben.